Freitag, 11. Dezember 2015

[Follow Friday] Eine ungewöhnliche Protagonistin

Wird Zeit, dass ich endlich mal wieder beim Follow Friday (präsentiert von Sonja) mitmische! Als ich die Aufgabe für diese Woche gesehen habe, wusste ich natürlich sofort, welches Buch ich da vorstellen muss ...

http://abookshelffullofsunshine.blogspot.de/2015/12/ff-deutscher-follow-friday-11-dezember.html

Das Thema dieser Woche: Empfehlt doch ein Buch, das eine Protagonistin aufweist, die mal nicht der Norm entspricht!
Natürlich konnte es da nur eines geben: "The Slow Regard of Silent Things" von Patrick Rothfuss (Deutscher Titel: "Die Musik der Stille"). In diesem kleinen Büchlein, das eigentlich eher eine lange Kurzgeschichte oder eine Novelle darstellt, geht es um Auri, ein Mädchen, das in der fantastischen Welt von Rothfuss’ Kingkiller Chronicles unter der berühmten Universität von Imre lebt, ganz alleine für sich und versteckt in den lange vergessenen und weitverzweigten Katakomben.
Warum entspricht Auri nicht der Norm? Nun, Auri ist ... anders. Am ehesten könnte man sie wohl als Person mit Zwangsstörung beschreiben. Sie ist zwar physisch alleine unter der Universität, lebt dort aber in ihrer eigenen kleinen Welt voller Gegenstände, Räume und abstrakter Konzepte, denen sie Namen gibt und zu denen sie ein ganz eigenes Verhältnis hat. Für Auri sind alle Dinge auch gleichzeitig Persönlichkeiten, und sie verbringt ihre Zeit damit, dafür zu sorgen, dass diese Dinge "glücklich" sein können. Denn in Auris Welt muss alles an seinem richtigen Platz sein, alles zur rechten Zeit geschehen, nur dann sind ihre "Freunde" glücklich, nur dann herrscht für Auri Harmonie, und entsprechend kann auch Auri nur dann glücklich sein. So trägt Auri auch gerne mal neu gefundene Dinge durch ihr kleines Reich, um ihnen die Räumlichkeiten zu zeigen, während sie mit ihnen redet, oder trauert bitterlich um einen zerbrochenen Gegenstand, der nun nie wieder "richtig" sein wird. Und findet sie einen Gegenstand der nicht am richtigen Platz liegt, muss das natürlich sofort korrigiert werden.


Patrick Rothfuss ist ja ein begnadeter Geschichtenerzähler, aber dieses Buch ist wirklich auch für ihn etwas ganz Besonderes. Denn die komplette Story dreht sich eigentlich nur um Auri, ihre Persönlichkeit und sieben Tage in ihrem Leben, an denen sie eigentlich völlig normale Dinge tut - es gibt keinen Spannungsbogen, keine anderen Protagonisten, keine Kämpfe ... eigentlich ist die Geschichte völlig trivial, aber die Art, wie Rothfuss sie erzählt und wie er Auris Charakter, ihre Gefühle beschreibt, welche wunderschöne Sprache er dafür verwendet, ist einfach einzigartig. Ich kann die Lektüre dieses kleinen Büchleins wirklich nur wärmstens empfehlen, aber man sollte vorher zumindest den ersten Teil der Kingkiller-Trilogie "The Name of the Wind" gelesen haben (aber dieses Buch sollte eigentlich eh jeder gelesen haben!).

Wer mehr zu Auri lesen will, kann das gerne in meiner Rezension tun, die ihr hier findet.

1 Kommentar:

  1. Das klingt richtig sympatisch....die ist ja allerliebst....interessant....LG

    AntwortenLöschen