Sonntag, 24. Mai 2015

[Rezension] Die macht der Alten [Die Götterkriege #5] (Richard Schwartz)

Der nunmehr fünfte Band der "Götterkriege"-Reihe und damit der elfte Band der Askir-Saga ist nach längerer Wartezeit endlich erschienen und ich war schon sehr gespannt, wie es mit Havald und seinen Gefährten weitergehen mochte, denn das Ende der Geschichte muss ja so langsam in Sicht sein. Aber kann sich Richard Schwartz mit dem (vermutlich) vorletzten Teil der Reihe noch einmal beweisen, oder geht ihm so langsam die Luft aus?


Nun, ich muss leider sagen, dass eher Letzteres zutrifft. Schwartz schreibt zwar wie immer sehr kurzweilig, weshalb die Seiten nur so dahin fliegen, aber irgendwie fehlt dann doch inzwischen das gewisse Etwas. Und so im Nachhinein muss ich mich wirklich fragen, was in diesem Band eigentlich überhaupt passiert ist, denn die Story wird nicht so wirklich vorangetrieben – dafür reden die Charaktere viel, mitunter erzählen sie immer wieder das Gleiche, der Konflikt um Havald und die Prophezeiung wird (mal wieder) breitgetreten usw. Auch scheint Schwartz sich inzwischen in eine Ecke geschrieben zu haben, die Charaktere sind ihm offenbar etwas über den Kopf gewachsen mit all ihren Fähigkeiten. (Achtung Spoiler, zum Lesen markieren: So muss er die Hauptcharaktere im Laufe des Buches auch all ihrer Magie berauben, um wieder etwas Spannung in die Handlung zu bringen, da die Protagonisten so überhaupt erst einmal wieder etwas zu fürchten haben. Für mich ist so etwas immer ein Zeichen dafür, dass dem Erzähler die Ideen ausgegangen sind.)
Ansonsten passiert wie gesagt nicht viel Neues, ein paar Grundsteine werden noch für den letzten Teil und das (hoffentlich) fulminante Ende gelegt, aber alles in allem mutet Band 5 eher wie ein Füller an. Die paar wichtigen Szenen, die hier noch vorkommen, hätten auch auf die anderen Bände verteilt werden können.

Negativ ist mir aufgefallen, dass (zumindest das eBook) ziemlich voller Fehler ist. Dass in der kompletten Reihe konsequent falsche Infinitive verwendet werden ("vergesse nicht"; "gebe mir" ...), ist inzwischen ja leider schon zur Gewohnheit geworden. Aber auch sonst fallen hier immer wieder Flüchtigkeitsfehler auf, der Band macht einen insgesamt eher schlecht redigierten Eindruck. Schade bei so einem großen Verlag.

Insgesamt gebe ich mal 3 Punkte – natürlich wird jeder, dem die Reihe gefällt, das Buch auch noch lesen, und weh tut es keinem, aber so langsam muss es wirklich mal ans Ende gehen, sonst verliert sich die Spannung noch weiter in langweiligem Geplänkel, und das wäre sehr schade für die ansonsten gelungene Reihe.



Titel: Die Macht der Alten
Reihe: Die Götterkriege #5
Autor: Richard Schwartz
Verlag: Piper (2015)
Format: eBook, 544 Seiten
ISBN: 978-3-492-96608-5
Preis: €8.99
Link zum Verlag: http://www.piper.de/buecher/die-macht-der-alten-isbn-978-3-492-96608-5-ebook

Kommentare:

  1. Ich hatte Askir mal begonnen, aber nach dem Anfang von Buch 2 nicht mehr weitergehört (als Hörbuch). An sich hat mir das erste Buch gefallen, wenn es mich auch irgendwie mehr an ein Rollenspiel, als eine Geschichte erinnert hat. Kann dir jetzt auch nicht mehr genau sagen, weshalb. Vielleicht mach ich irgendwann mal weiter, aber heute und morgen gibt es noch viele andere Bücher zu lesen ;)

    Liebe Grüße,
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ha, das ist ja lustig, dass du das mit dem Rollenspiel sagst, das ist mir nämlich auch gleich aufgefallen. Deswegen finde ich die Reihe auch sympathisch, weil Schwartz so anders an das Thema Fantasy ran geht als andere Autoren. Er lässt seine Charaktere Dinge tun, die in normalen Büchern nicht passieren würden, die man im Rollenspiel aber dauernd macht. Und das sind eben so Dinge, die man sich bei anderen Büchern dauernd fragt - wenn es mit Magie möglich ist, warum machen sie es dann nicht? Z.B. das Schwert, das Gegnern Lebensenergie raubt. Als Havald verletzt ist und kein kein Gegner in der Nähe ist, schlachten sie damit halt einfach ein Schwein, damit er sich wieder heilen kann. Für ein normales Fantasy-Buch wäre das viel zu unepisch, aber im Rollenspiel wäre das das Erste, was einem einfällt ^^

      Löschen