Samstag, 21. Februar 2015

[Rezension] Exkarnation (Markus Heitz)

Markus Heitz ist eigentlich ein hierzulande sehr bekannter Fantasy-Autor, stammen aus seiner Feder doch unter anderem "Die Zwerge", die sicher den meisten schon mal in der Buchhandlung in die Hand gefallen sind. Umso erstaunlicher, dass ich bisher noch nichts von ihm gelesen habe. "Exkarnation" hatte ich im Buchladen schon des Öfteren in der Hand, doch zum Kauf habe ich mich erst nach Besuch einer Lesung von Heitz entschlossen (die übrigens sehr gut war, mehr dazu könnt ihr hier lesen).


Anders als Heitz' andere Fantasy-Reihen spielt "Exkarnation" in unserer Welt, jedoch mit einem kleinen, aber wichtigen Unterschied: Es gibt eine Art Magie, die sich aus den Seelen der Menschen speist. Im Klartext heißt das, dass es manchen Seelen gelungen ist, beim Tod ihres Körpers in einen anderen Körper einzufahren, sofern dieser gerade ebenfalls am Sterben und daher seelenlos ist. Und jedes Mal, wenn dies geschieht, erhält die wandernde Seele eine übernatürliche Fähigkeit dazu, sei dies abnormale Stärke, die Kraft, Gedanken zu lesen etc. Zusätzlich werden Seelenwanderer mit jedem neuen Körper auch charismatischer, es gelingt ihnen also auch immer besser, Leute um sich zu scharen. Natürlich liegt der Schluss nahe, dass einflussreiche Menschen der Weltgeschichte nichts anderes sind als die immer gleichen Seelenwanderer, sei dies Jesus oder auch Hitler ...

So viel zum Setting. Natürlich geschieht dies alles im Geheimen und der normale Mensch ahnt von diesem Treiben gar nichts, weshalb die Protagonistin Claire auch aus allen Wolken fällt, als ihr zufällig eine ebensolche Seelenwanderung widerfährt, während sie und ihr Mann Opfer eines Mordes werden. Fortan muss sich Claire also mit einer ganzen Reihe von Seelenwanderern herumschlagen, um herauszufinden, was mit ihr geschehen ist - denn zufällig ist sie gerade in den Körper gefahren, der für eine einflussreiche Seele vorgesehen war, die mit ihren Verbündeten einen Plan ausgeheckt hat, der die ganze Menschheit bedroht.
Doch nicht genug damit, gleichzeitig folgen wir auch noch Eric, der Jagd auf Wandelwesen (Werwölfe, Vampire etc.) macht, plötzlich jedoch selbst zum Gejagten wird, da er selbst ebenfalls übernatürliche Kräfte besitzt, und zwar solche der dämonischen Art ...

Die Weichen sind also gestellt für einen turbulenten und spannenden Thriller, der die moderne Welt mit mystischen Elementen mischt und eine Story aufweist, die zum Ende des Buches immer epischer wird. Heitz' Schreibstil ist sehr knackig und flüssig, man kommt schnell in die Geschichte hinein und kann sich gut mit den Charakteren identifizieren. Meist bleibt das Geschehen ernst, nur bei Eric (der mich immer ein bisschen an "Hellboy" erinnert hat, nicht zuletzt wegen des dämonischen Touches, aber auch von der Art her) kommt immer mal wieder eine lustige Note durch, wenn er mit coolen Sprüchen auf Monsterjagd geht.
Die Spannung wird im Verlauf des Buches geschickt aufrecht erhalten, denn es passieren immer neue Dinge, zusammen mit den Protagonisten erfährt der Leser immer mehr über die Seelenwanderungen und ihre Geschichte, und zahlreiche Wendungen halten einen bis zum Ende im Ungewissen und am Lesen.

Somit hat mir das Buch auch gut gefallen, es liest sich flott und ohne Spannungstiefs durch. Einzig das übliche Problem stellt sich, wenn man die moderne Welt mit Magie vermischen will - warum ist es bisher noch keinem aufgefallen, dass es doch ziemlich viele Leute gibt, die alle möglichen ausgeflippten Dinge tun können? So viel, wie da alleine im Verlauf der recht kurzen Handlung passiert, kann man sich nur schwer vorstellen, dass so etwas wie die Seelenwanderungen lange geheim geblieben sein können. Da muss man als Leser einfach beide Augen zudrücken und sich darauf einlassen - Logik und Realismus sollte man vorher über Bord werfen, sonst wird man sich schwer tun an Dingen wie z.B. einem Seelensammler, der Seelen in Kugelschreibern einsperrt. Wer immer alles bierernst und logisch erklärt haben möchte, der sollte wohl besser die Finger von dem Buch lassen. Alle anderen bekommen dafür einen spannenden und gut gemachten Thriller präsentiert, bei dem man schon auf die Fortsetzung gespannt sein darf, denn obwohl es nicht gleich ersichtlich ist, handelt es sich bei "Exkarnation" doch um den Auftakt einer Reihe, wie man am Ende des Buches erfährt, denn es bleibt so viel offen und ungesagt, dass der Folgeband sicher schon geplant ist.



Titel: Exkarnation. Krieg der alten Seelen

Autor: Markus Heitz
Verlag: Knaur (2014)
Format: Klapenbroschur, 608 Seiten
ISBN: 978-3-426-51623-2
Preis: €14.99
Link zum Verlag: http://www.droemer-knaur.de/buch/7985338/exkarnation-krieg-der-alten-seelen

Kommentare:

  1. Vielen lieben Dank für die Rezension! Ich hab schon einiges von Markus Heitz gelesen, aber seine letzte Veröffentlichung ist mir irgendwie gänzlich entgangen. Das Buch hört sich richtig gut an und ich weiß noch, dass vor allem die Spannung und der flüssige Schreibstil das beste an seinen Büchern war. Oh Mann, ich muss mich nur Sub-technisch zusammenreißen und muss es auf den nächsten Monat schieben :D

    Liebe Grüße,
    Tina

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe früher das ein oder andere Buch von ihm gelesen. Momentan bin ich nicht so auf dem klassischen Fantasy-Trip. Aber ich war in Frankfurt während der Buchmesse auf einer Lesung von ihm (Die liebe Karin vom Buchgefieder hat mich gezwungen *smile*). Ist ein netter Typ!

    AntwortenLöschen