Freitag, 5. Dezember 2014

[Follow Friday] Bücher, die Magenschmerzen verursachen?

Heute habe ich beim Follow Friday (wie immer präsentiert von A Bookshelf Full Of Sunshine) leider nicht so viel zu sagen, aber wenn ich mich schon angemeldet habe, muss ich ja auch was posten ;-)

http://abookshelffullofsunshine.blogspot.de/2014/11/ff-deutscher-follow-friday-14november.html

Die Frage für heute lautet: Gibt es ein Buch, das euch richtig Magenschmerzen bereitet hat, das ihr aber trotzdem nicht weglegen konnten? Sei es aufgrund von Spannung, Angst oder einfach morbider Faszination!

Magenschmerzen bekomme ich nie von Büchern, da können sie noch so spannend sein ;-) Deswegen könnte ich eigentlich auch kein Buch nennen, das mir in positiver Hinsicht Unbehagen bereitet hat und das ich deswegen nicht aus der Hand legen konnte.
Aber ein Negativbeispiel fällt mir ein: "The Catcher in the Rye" (dt.: "Der Fänger im Roggen"). Dieses Buch war so dermaßen schlecht, dass es richtig weh getan hat beim Lesen. Ich dachte noch, das ist ja Literaturkanon, das muss man mal gelesen haben - was vermutlich auch der Grund ist, dass ich es dann doch noch fertig gelesen habe (dies und die Tatsache, dass es - Gott sei dank! - nur recht kurz ist). Ich wollte zumindest mal mitreden können, da es ja doch immer mal wieder Diskussionen zu diesem Titel gibt. Aber dieses Buch? Für mich fällt es definitiv in die Kategorie "Bücher, die irgendwelche Literaturkritiker mal in den Stand von lesenswerter Literatur gehoben haben, weil sie sich wichtig machen wollten". 
Ja, vielleicht traf Salinger damals genau die Jugendsprache, aber das macht das Buch noch lange nicht lesenswert. Ein unleidlicher Charakter, der keinerlei Entwicklung durchmacht im Laufe der "Handlung", die eigentlich gar keine ist. Holden Caulfield fliegt von der Schule, fährt Zug, geht in eine Kneipe - das war's. Und dabei ist er so dermaßen nervig, dass es schon weh tut. Eine Geschichte komplett ohne Spannung, ohne tiefe Charaktere, ohne sinnhafte Dialoge ... im Ernst: Die einzige geistige Leistung Salingers war es, das Buch zur richtigen Zeit zu schreiben. Wie so etwas auf den Lehrplan der Schulen kommen konnte, wird mir auf ewig ein Rätsel bleiben.

Kommentare:

  1. Oh, zum Glück musste ich dieses Buch noch nicht lesen - und hoffentlich bleibt es mir die letzten zwei Jahre auch noch erspart :D Und freiwillig werde ich es wohl nach deinen Aussagen nun auch nicht mehr lesen.. Dann kann ich eben nicht mitdiskutieren, auch nicht schlimm :P

    Liebste Grüße,
    Jessi

    AntwortenLöschen
  2. Och, erinnere mich doch nicht an dieses grauenhafte Buch -.-'

    Ja, der Fänger im Roggen war echt furchtbar! Ich musste ihn mal für die Schule lesen...eine einzige Qual. Aber einige Bücher meiner Schulzeit sind mir in böser Erinnerung geblieben.

    Ich sag nur: Eine Rose gebrochen bevor der Sturm sie entblättert...

    AntwortenLöschen