Donnerstag, 13. November 2014

[Top Ten Thursday] 10 Bücher aus verschiedenen Erscheinungsjahren

Heute ist wieder Top Ten Thursday, diesmal wird gefragt nach 10 Büchern aus verschiedenen Erscheinungsjahren. Ich setze dem Ganzen mal spaßeshalber noch einen obendrauf und präsentiere euch zehn schöne Bücher, aber nicht nur aus zehn Jahren, sondern aus zehn Jahrhunderten!

(präsentiert von Steffi)
Mit Klick auf die Abbildungen kommt ihr zu Webesiten mit Infos zu den jeweiligen Büchern.

http://www.froelichundkaufmann.de/Faksimile/Das-Speyerer-Evangeliar-Das-Goldene-Evangelienbuch-Kaiser-Heinrichs-III-Der-Codex-Aureus-Escorialensis-Bibliotheksausgabe.html
Los geht es mit dem 11. Jahrhundert. Zu dieser Zeit war die Literatur noch fast ausschließlich geistlichen Ursprungs, daher findet sich am Anfang der Liste auch ein liturgisches Werk, nämlich das Speyerer Evangeliar, das 1046 auf den Auftrag von Kaiser Heinrich III. angefertigt wurde und aufgrund seiner wunderschönen Abbildungen heute als ein herausstechendes Werk der ottonischen Buchmalerei gilt. Wer möchte, kann sich ein Vollfaksimile des Evangelliars für schlappe 22.000€ zulegen ;-)



http://de.wikipedia.org/wiki/Liber_ad_honorem_Augusti_sive_de_rebus_Siculis

Aus dem 12. Jahrhundert stammt eine berühmte Bilderchronik, die den Italienzug Kaiser Heinrichs VI. zum Thema hat. Sie wurde 1196 von Petrus von Ebulo unter dem Titel Liber ad honorem Augusti sive de rebus Siculis verfasst und diente als Lobrede auf die Taten des staufischen Kaisers Heinrich. Die Bilderhandschrift bietet dem Historiker wertvolle Einblicke in das Alltagsleben zur Zeit der Abfassung, auch wenn sie als historische Quelle als solche mit Vorsicht zu behandeln ist, da sie die Ereignisse um den Italienzug in einem positiv verklärenden Licht darstellt.


http://digital.blb-karlsruhe.de/urn/urn:nbn:de:bsz:31-28918 

Im 13. Jahrhundert ist inzwischen schon die volkssprachige Literatur auf dem Vormarsch. Ein wichtiges Zeugnis davon ist das Nibelungenlied, das um das Jahr 1200 niedergeschrieben wurde und bis heute in mehreren Handschriften überliefert ist. Das nebenstehende Bild zeigt die Handschrift C, die im 2. Viertel des 13. Jhs. entstanden ist und eine der wichtigsten Fassungen des Liedes enthält.



http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cpg848?sid=d925c0e2e822196ce751d09036376798


Aus dem 14. Jahrhundert stammt der sogenannte Codex Manesse, eine prachtvoll bebilderte Handschrift, die die Minnelyrik des Mittelalters überliefert und für diese einer der wichtigsten Zeugen überhaupt ist. Ohne ihn wären z.B. viele Lieder des Sängers Walther von der Vogelweide heute nicht mehr überliefert, dessen Autorenbild aus der Handschrift ihr hier rechts findet.



http://nbn-resolving.de/urn%3Anbn%3Ade%3Abvb%3A12-bsb00020451-7
Das 15. Jahrhundert erlebt das Aufkommen der sogenannten Gebrauchsliteratur, also Bücher, die nicht kirchlichen oder literarischen Zwecks angefertigt wurden, sondern eine konkrete praktische Tätigkeit beschreiben. Ein Beispiel dafür sind die Fechtbücher, die - wie der Name bereits sagt - das Fechten thematisieren. Hier findet ihr die Handschrift eines berühmten Fechtmeisters, Hans Talhoffer, angefertigt um 1467.

http://de.wikipedia.org/wiki/Lutherbibel



Im 16. Jahrhundert führt der Buchdruck seinen Siegeszug immer weiter fort. Wegweisend ist hier sicherlich die Bibelübersetzung Luthers, die wohl nur Dank des Buchdrucks in den 1520er Jahren eine rasche und weite Verbreitung finden konnte.




http://www.zeno.org/Literatur/M/Gryphius,+Andreas



Das 17. Jahrhundert ist natürlich die Zeit der Barockliteratur. Als Vertreter sei hier Andreas Gryphius genannt, dessen Gedichte sicher die meisten noch aus Schulzeiten kennen.





http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Leiden_des_jungen_Werthers


Im 18. Jahrhundert, der Zeit des Sturm und Drang, begegnen uns natürlich Dichter wie Goethe mit seinen Die Leiden des jungen Werthers, von dem ich zwar eine schöne Ausgabe von 1911 im Regal habe, hier nebenan aber stilgerecht eine Abbildung des Erstdrucks von 1774 liefere.


http://www.deutschestextarchiv.de/book/show/arnim_wunderhorn01_1806


Wir kommen nun ins 19. Jahrhundert und damit auch zur "Heidelberger Romantik", die ich hier ganz lokalpatriotisch vorstellen darf anhand der Dichter Clemens Brentano und Achim von Arnim, die Anfang des 19. Jh. mit Des Knaben Wunderhorn eine schöne Sammlung von Volksliedern veröffentlichten.



https://www.goodreads.com/book/show/87247.Der_Steppenwolf



Und nun schließlich und endlich das 20. Jahrhundert, in dem die meisten von uns aufgewachsen sein dürften. Hier gibt es natürlich eine Vielzahl bekannter und schöner Bücher, ich muss mich aber notgedrungen für eines entscheiden. Daher wähle ich den Steppenwolf von Hermann Hesse, einfach weil es eines meiner Lieblingsbücher ist.




So, das war jetzt doch eine recht lange Reise durch die Geschichte der Literatur, und dabei waren es gerade einmal die letzten 1000 Jahre ;-)
Ich hoffe, ihr hattet Spaß beim Lesen und habt vielleicht noch etwas Nützliches für euch mitgenommen!

Kommentare:

  1. Wow, toller Beitrag!! :D Und eine Werther-Ausgabe von 1911 ist schon ein echter Schatz!! :)

    AntwortenLöschen
  2. Wow, du hast diese historischen Schätze alle bei dir Zu Hause? Wow - das ist wirklich beeindruckend.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Natürlich nicht die Originale (leider!), aber in den verschiedensten Formen liegen sie alle hier im Regal (oder auf der Festplatte) ;)

      Löschen
  3. Wow...sehr geschichtlich :) Ich hätte aber noch von Friedrich II. das Buch über die Falken dazu genommen. Er war ein sehr gescheiter Mann, für sein Zeitalter, und es ist für die damalige Zeit ein großartiges Buch über Falken...

    LG Felan - die mit den tausend Namen tanzt -

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du meinst "De arte venandi cum avibus"? Du wirst lachen, das habe ich in der Tat auch erwogen, habe mich dann aber für das Nibelungenlied entschieden, weil es zu meinen Lieblingswerken zählt :)
      Aber ja, auch ein sehr interessantes und schönes Buch!

      Löschen
  4. Wow, das ist mal eine Zeitreise!!!
    Hast du die auch alle gelesen???? :)

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also komplett nicht alle, das Evangeliar z.B. wäre mir dazu zu trocken - und die komplette Lutherbibel sowieso ;)
      Aber ich habe auf diese oder jene Art schon mit jedem davon gearbeitet :)

      Löschen
  5. Hallo Patrick,

    schön, dass du jetzt auch dabei bist!

    Bei deiner Liste kommt Museumsstimmung auf - richtig interessant.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen