Freitag, 21. November 2014

[Follow Friday] Unterrepräsentierte Genres

Wieder ist Follow Friday (wie immer präsentiert von A Bookshelf Full Of Sunshine)!

http://abookshelffullofsunshine.blogspot.de/2014/11/ff-deutscher-follow-friday-14november.html

Die Frage für heute lautet: Gibt es ein Genre, das ihr gerne lest, seid aber der Meinung, es ist nicht oft genug vertreten? Wovon würdet ihr euch mehr Bücher wünschen?

Bei der heutigen Flut von Büchern kann ich mir fast gar nicht vorstellen, dass hier jemand etwas findet, zu dem es nicht genügend Bücher gibt, allein was das Genre angeht. Entsprechend könnte ich mich da auch nicht beklagen. Innerhalb der Genres sieht es aber wieder anders aus. Ich lese ja z.B. sehr gerne historische Romane, aber dort irgendetwas Passendes zu finden, ist gar nicht so leicht. Für mich heißt das spannend, gut recherchiert, glaubwürdig und nach Möglichkeit ohne großartige Romanzen. Und allein durch den letzten Punkt fallen vermutlich schon mal 95% aller Bücher von Frauen weg - sorry Mädels, aber es ist leider erfahrungsgemäß so, wenn eine Frau einen Historischen Roman schreibt, und dieser schon ein "Die ..." im Titel hat, kann man davon ausgehen, dass es sich um eine Protagonistin handelt, die ihren Platz in der Welt nicht akzeptiert und "Männergeschichten" erlebt, was unweigerlich wieder in einer Liebesgeschichte enden wird ;-) (Gegenbeweise werden natürlich sehr gerne angenommen!)
Aber auch bei den Männern ist nicht leicht etwas zu finden, denn oft neigen die dazu, irgendwelche viel zu großen Zusammenhänge zu beschreiben, da geht es immer gleich um Könige und Kaiser, um Kriege und das Schicksal von ganzen Ländern. Vermutlich deshalb, weil man denkt, dass auch die Leute, die nicht Geschichte studiert haben, etwas damit anfangen können. Ich mag da eher Geschichten, die sich um Einzelschicksale drehen und das Leben von "normalen" Menschen beleuchten, die auch glaubwürdige Dinge erleben. "Hawk Quest" (dt.: "Der Thron der Welt") von Robert Lyndon z.B. war so ein Buch, das mir auch gut gefallen hat, oder "Tod und Teufel" von Frank Schätzing. Ein Gegenbeispiel wäre das neulich rezensierte "Burg der Könige" von Oliver Pötzsch: Da findet die Protagonistin einfach mal so die Heilige Lanze, während Frankreich und die Habsburger darum kämpfen, diese in die Finger zu bekommen und quasi das Schicksal Europas auf dem Spiel steht. Viel zu abgehoben, viel zu unglaubwürdig.

Kommentare:

  1. bin grade auf Stöberrunde und komme vom Follow Friday vorbeio und lasse dir ein Leseabo da =)

    LG Sheena

    AntwortenLöschen
  2. Hey,

    deine Aussage kann ich nur unterstreichen! Da sprichst du mir aus der Seele. Vergiss nicht Die Wanderhure, die so manchen Krieg verhindern konnte ^^...

    LG und ein schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen
  3. Hallöchen!

    Sehr tolle Antwort. Hab mir gleich mal 'Der Thron der Welt' auf die Wunschliste geschrieben, weil ich es interessant fände, genau so ein Buch zu lesen wie du es beschrieben hast!
    Ich bin durch den Follow Friday auf deinen Blog aufmerksam geworden und bleibe mal als Leserin!

    Liebste Grüße,
    Jessi von JessiBuechersuchti.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  4. Hey,

    Es gibt nie genug Bücher =)

    Also ich kann Historische Romane ohne Romantik gar nicht lesen, dann könnte ich mir auch ein Geschichtsbuch aufschlagen...Ich liebe z.B sehr die Ivy Lorentz Bücher...aber ich denke auch wer solche Bücher ohne sucht hat es dann doch etwas schwerer.

    LG Felan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, es gibt doch so viele historische Romane, in denen die Romanze eher untergeordnet ist oder die erst gar keine beinhalten, die weit entfernt von Geschichtsbüchern sind. Abenteuerromane gibt es so einige, und Krimis erst recht. Und das nicht nur von männlichen Autoren...

      Löschen
  5. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  6. Ich hätte nichts gegen ein paar mehr historische Romane - aber eben nicht solche, bei denen die Romanze den Mittelpunkt bildet, von denen gibt es wirklich genug, sondern welche, bei denen eben die Geschichte selbst eine der Hauptrollen spielt, die einem die Vergangenheit näher bringen und auch verständlich machen, warum die Zeit so war, wie sie war. Das können gerne Abenteuergeschichten sein, aber auch solche, die sich um historische Persönlichkeiten ranken, finde ich immer sehr interessant.
    Bei Die Burg der Könige ging es mir ganz ähnlich wie dir, das war mir zu abgehoben, während ich die Fortsetzung zu Der Thron der Welt direkt auf meine Wunschliste gesetzt habe.
    Dass 95% der Romane von Autorinnen hauptsächlich Romantik beinhalten denke ich nicht, ein bisschen weniger werden es schon sein, zumindest, wenn ich mir meine Bücher so anschaue...

    AntwortenLöschen