Freitag, 17. Oktober 2014

[Rezension] The Slow Regard of Silent Things (Patrick Rothfuss)

Ich weiß gar nicht mehr, wann ich das letzte Mal ein Buch komplett in einem Zug durchgelesen habe ... doch jetzt habe ich es wieder getan, und ich muss sagen, es fiel mir sehr leicht, was nur bedingt daran liegt, dass "The Slow Regard of Silent Things" nur knapp 150 Seiten lang ist. Wie kam es zu diesem verlängerten Leseabend? Nun, ich war heute in meiner Stammbuchhandlung und wollte das Buch vorbestellen, denn eigentlich sollte es erst in zwei Wochen erscheinen (und das wird es wohl auch). Aber warum auch immer, die Buchhändlerin war genauso überrascht wie ich, aber sie hatten schon ein Exemplar auf Lager. Ich sah es als Wink des Schicksals, fuhr nach Hause, warf alle Abendplanung über den Haufen, machte es mir auf der Couch gemütlich und begann zu lesen. Und nun sitze ich hier und versuche in Worte zu fassen, was mir in den letzten Stunden durch den Kopf ging ...


Lange haben wir gewartet auf ein neues Buch von Patrick Rothfuss, und nun ist es endlich da! Doch es ist nicht der dritte Teil der Kingkiller-Trilogie, sondern ein Tie-in, eine Nebenstory zu Kvothes Aufenthalt an der Universität. Die Geschichte dreht sich einzig und allein um Auri, das mysteriöse Mädchen, das in den verlassenen Katakomben unter der Universität lebt und sich im Laufe von "The Name of the Wind" mit Kvothe anfreundet. Und nein, gleich vorweg, das Buch führt die Storyline um Kvothe nicht fort. Darauf weist Rothfuss selbst in seinem Vorwort (ganz zu lesen hier) hin, das er im Vorfeld veröffentlicht hat und das mit den merkwürdigen Worten beginnt "You might not want to buy this book." Denn viele Fans der Kingkiller-Reihe werden vermutlich enttäuscht sein, da "The Slow Regard of Silent Things" weder etwas mit der Story zu tun hat (zumindest nicht vordergründig), noch hier eine Geschichte im herkömmlichen Sinne auf sie wartet. Dennoch sollte man die beiden anderen Bände (oder zumindest "The Name of the Wind") gelesen haben, sonst versteht man sicherlich kaum, was es mit diesem Buch auf sich hat, denn Exposition gibt es nicht, weder für Charaktere noch fürs Setting. Ich will versuchen, es im Folgenden zu erklären.

http://www.penguin.com/book/the-slow-regard-of-silent-things-by-patrick-rothfuss/9780756410438

Wo soll ich hier anfangen? 
"The Slow Regard of Silent Things" war eines der wenigen Bücher, bei denen ich nach dem Lesen erst einmal innehalten und mich fragen musste, was ich hier eigentlich gerade gelesen habe. Dann habe ich das recht ausführliche Nachwort von Patrick Rothfuss gelesen und dachte mir nur "Wow, er schildert hier genau das, was ich auch spontan dazu geschrieben hätte!". Er meint selbst, dass eine normale Story "dialogue, action, conflict" haben sollte. Sein Buch hat nichts davon. Denn es ist keine normale Story. "People are going to read this and be pissed", erklärt er, und er hat sicher Recht damit. Viele seiner Fans werden ohne Zweifel vor den Kopf gestoßen sein, da sie etwas komplett Anderes erwarten. Ich hoffe, mit dieser Rezension auch dazu beizutragen, dass es hier nicht zu bösem Blut kommt. Denn wer eine spannende Handlung, clevere Dialoge, Action, Magie und alles andere erwartet, was Rothfuss' bisherige Bücher ausmachte, der wird bitter enttäuscht sein. Aber wer sich auf etwas Neues einlassen möchte und kann, auf etwas, das ich wirklich in der Form noch nicht oder nur selten gelesen habe, der wird in "The Slow Regard of Silent Things" ein sehr tiefgründiges Werk und eine wunderschöne Geschichte finden.

Worum geht es nun in dem Buch? Nun, wir begleiten Auri sieben Tage lang, in denen sie sich auf den Besuch von Kvothe vorbereitet (Zumindest nehme ich dies an. Sein Name fällt an keiner Stelle, es ist nur die Rede von "he", also "ihm"). Dazu muss sie ihr unterirdisches Reich vorbereiten und ein passendes Geschenk finden - wir erinnern uns, sie brachte Kvothe immer etwas mit, wenn sie sich gesehen haben. Selbst wenn ich an dieser Stelle etwas spoilern wollte, ich könnte es nicht. Denn es passiert einfach nichts im Laufe der Handlung, was es wert wäre, gespoilert zu werden. Auri verbringt acht Seiten damit, Seife herzustellen. Sechs Seiten damit, eine Kerze zu gießen. Was in jedem anderen Buch langweilig wirken würde, ist bei Rothfuss jedoch alles andere. Man kann es eigentlich nicht besser beschreiben als "der Weg ist das Ziel". Denn wir sehen die Welt durch Auris Augen, und Rothfuss benutzt eine wunderbare Sprache, um diese Welt zum Leben zu erwecken und eine Geschichte zu spinnen, die zwar auf den ersten Blick alltäglich und belanglos erscheint, jedoch allein durch den Erzählstil zu etwas wirklich Erlebtem wird.
Auri könnte man wohl am besten als ein Geschöpf mit Zwangsstörung beschreiben, wenn man sie analysieren wollte: Sie wird getrieben von einem Ordnungswahn, der sie dazu zwingt, alle Räume und Gegenstände so herzurichten, dass sie "richtig" sind, zueinander passen und miteinander harmonieren - dass sie "glücklich" sind. Denn Auri sieht Gegenstände und Räume als Persönlichkeiten an, die Gefühle empfinden können und eigene Stimmungen ausleben; vielen Dingen gibt sie auch liebevolle Namen, wie zum Beispiel ihrem Leuchtstein "Foxen". Und weil Rothfuss Auris Welt so wunderbar beschreibt, erwachen diese Dinge wirklich für den Leser zum Leben und man fühlt mit ihnen, mehr noch vielleicht als mit manch "echten" Charakteren in anderen Geschichten. Selten war ich so berührt beim Lesen eines Buches wie hier, wenn Auri aus versehen einen ihrer lieb gewonnenen Gegenständen (dem sie gerade ihr Reich zeigt, indem sie ihn durch die Katakomben trägt (!)) fallen lässt und er dabei zerbricht, worauf für Auri fast ihre Welt zusammenbricht.
Zugleich ist Auri eine völlig kaputte Person ("broken", wie Rothfuss es im Nachwort nennt), die an ihr Leben in völliger Einsamkeit gewöhnt ist, die Glück daraus zieht, wenn Dinge zueinander passen und die traurig wird, wenn Gegenstände fehl am Platze wirken. Und obwohl (oder vielleicht gerade weil) Auri so eine kaputte Persönlichkeit aufweist, fällt es überraschend leicht, sich mit ihr zu identifizieren. Auch wir haben immer mal wieder einen schlechten Tag, einen "burning day", wie Auri dazu sagt, an dem uns nichts gelingt. Und dann passiert eine kleine Sache, die uns wieder glücklich macht. Auris Leben besteht nur aus solchen Momenten, und daher dreht sich auch die komplette Handlung um diese. Für manche Leser mögen diese Momente völlig belanglos erscheinen, für Auri bedeuten sie die Welt. Und wer sich auf "The Slow Regard of Silent Things" einlässt, der wird mit Auri mitfühlen können. Alle anderen sollten die Finger von diesem Buch lassen, denn sie werden nur enttäuscht sein.

Um den Versuch einer Zusammenfassung zu wagen: "The Slow Regard of Silent Things" ist anders. Es ist keine Fantasy-Geschichte im herkömmlichen Sinn, es ist nicht mal eine "anständige" Geschichte als solche. Und trotzdem fand ich sie wunderschön, denn Rothfuss erweckt mit seiner magischen Sprache eine liebevolle Welt zum Leben, in der nichts Aufregendes passiert, die einen aber trotzdem verzaubern kann. Und das Buch hat dafür genau die richtige Länge, denn mit nur etwa 150 Seiten kann sich der Leser wunderbar darauf einlassen, ohne dass es langweilig wird.
Wer aber Kost im Stile von "The Name of the Wind" oder anderen Fantasy-Epen erwartet, der wird sich ärgern. Darum will ich es mit den Worten einer Freundin von Rothfuss halten, die er im Nachwort zitiert: "I don't know what other people will think. They probably won't like it. But I really enjoyed it.", und vergebe volle 5 Punkte und einen Lesetipp, aber eben nur an jene, die bereit sind, sich auf dieses ungewöhnliche Buch einzulassen. Denn "The Slow Regard of Silent Things" ist mal etwas erfrischend Anderes und nimmt einen mit auf eine berührende Reise in Auris Welt, wie man sie sonst nicht zu lesen bekommt.

Das ganze Buch ist übrigens noch mit schönen Schwarz-Weiß-Zeichnungen verziert, teilweise ganzseitig, teilweise in den Text eingeflochten oder den Rand schmückend, was der schön aufgemachten Ausgabe noch mal einen zusätzlichen Touch gibt und das Eintauchen in Auris Welt noch leichter werden lässt.

Und nun habe ich vermutlich mein bisher längstes Review zu einem der kürzesten Bücher geschrieben, die ich gelesen habe ;-)



Titel: The Slow Regard of Silent Things (Deutscher Titel: noch nicht bekannt)
Autor: Patrick Rothfuss
Verlag: DAW Books (2014)
Format: Hardcover mit Schutzumschlag, 176 Seiten
ISBN: 978-0-7564-1043-8
Preis: $ 18.95
Link zum Verlag: http://www.penguin.com/book/the-slow-regard-of-silent-things-by-patrick-rothfuss/9780756410438

Kommentare:

  1. Wahhhh ich bin SO neidisch! Wie gibt es das denn? Du willst es vorbestellen, es erscheint eigentlich erst am 28. Oktober und sie haben es schon da! Ich hab mal die Absätze über den reinen Inhalt übersprungen, weil ich mich da voll und ganz überraschen lassen möchte. Aber echt interessant, was du über das Vorwort und die Nachbemerkung sagst. Ich hatte mir auch schon etwas in der Richtung gedacht. Er hatte ja selbst geschrieben, das war nicht so geplant und schwupps war es vom Umfang zu groß für eine Kurzgeschichte und eigentlich auch zu kurz für ein Buch. Von daher bin ich nicht ganz überrascht, dass es keinen klassischen Aufbau oder einen besonderen Spannungsbogen oder so hat.

    Ich versuch einfach mit so wenig Erwartungen wie möglich heranzugehen. Aber ganz ehrlich, ich bin einfach nur happy IRGENDETWAS von ihm aus der Welt zu lesen, da wird das hoffentlich nicht in die Hose gehen.

    Liebe Grüße,
    Tina

    AntwortenLöschen
  2. Ja, war ein echter Glücksgriff, habe auch keine Ahnung, wie die in der Buchhandlung daran gekommen sind ;)
    Bin anscheinend auch irgendwie der erste überhaupt, der das Buch reviewed hat, auch auf Goodreads, das wundert mich doch etwas ... kann ja nicht sein, dass meine Buchhandlung die einzige weltweit ist, die ein Exemplar bekommen hat ...
    Schade nur, dass auf Goodreads so viele Reviews posten, die das Buch noch gar nicht gelesen haben. Ist mir jetzt erst aufgefallen, dass meines da gar nicht auftaucht unter dem ganzen Mist, der da gepostet wird, schade, hatte es extra noch mal auf Englisch übersetzt.

    Aber das Buch ist wirklich lesenswert, er hat einfach eine wunderbare Sprache und spielt auch sehr schön mit Wörtern, so dass es gar nicht auffällt, dass das Buch keine wirkliche Handlung hat.

    AntwortenLöschen
  3. Ui, eine sehr schöne Rezi, lieber Patrick! Ich bin ja jemand, der sich gerne auf Neues einlässt, auf Geschichten, die "anders" sind (ich liebe z.B. "Wintergeister" von Kate Mosse, auch ein wunderschönes, kleines Büchlein mit ganz viel Seele, eine Geschichte, die noch heute in mir nachklingt, obwohl ich sie vor drei oder mehr Jahren gelesen habe!). Somit glaube ich, dass ich Auris Story lieben werde!

    Ich war übrigens auch sowas von überrascht, als ich die Versandmeldung von buecher.de am 09.10. bekommen habe. "Hä, das Buche erscheint doch erst Ende Oktober???" Aber zwei Tage später war es da und ich total happy! *gg*

    LG
    Kathi

    AntwortenLöschen
  4. Ich freue mich schon total lange auf das Auri-Buch & du hast es schon da, wie fies :D aber super das es dir gefallen hat. Mir gefällt deine Rezi gut:) & ich denke ich werde jetzt ein Re-Read zu "Die Furcht des Weisen" machen bevor dieses Buch kommt.

    LG
    Annika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, wünsche dir schon mal viel Spaß mit dem Buch! Geh doch einfach mal zu deiner örtlichen Buchhandlung und lass es dir bestellen - habe inzwischen schon öfter gelesen, dass es im Voraus verschickt wurde :)

      Löschen