Freitag, 24. Oktober 2014

[Follow Friday] Blindes Vertrauen zu Autoren?

Bei Sonja von abookshelffullofsunshine.blogspot.de gibt es eine sehr schöne Aktion, bei der sich Blogs zusammentun, um sozusagen einen "Lesepool" zu bilden, in dem man sich dann die jeweils anderen Blogs anschauen und bei Gefallen folgen kann. Das Ganze nennt sich Follow Friday und wird jede Woche mit einer neuen Frage eingeleitet. Eine tolle Idee, wie ich finde, da man sich so sehr schön miteinander vernetzen und ins Gespräch kommen kann.

http://abookshelffullofsunshine.blogspot.de/2014/10/ff-deutscher-follow-friday-25oktober.html

Heute geht es um die Frage: Habt ihr einen Autor, dessen Bücher ihr blind kaufen würdet?

Das kann ich klar mit Ja beantworten, da gibt es sogar mehrere. Eigentlich kommt es bei mir immer wieder vor, dass ich auf Autoren stoße, deren Œuvre mich komplett überzeugt, was dann meistens so lange gut geht, bis mal ein schlechtes Buch dazu kommt. 
Aktuell sind das:
Die beiden letzteren haben bisher jedoch nur jeweils eine Reihe mit bis dato wenigen Werken veröffentlicht, es mag also durchaus sein, dass sich das noch ändert, wenn sie ihre Qualität nicht aufrecht halten können. Bisher sieht es aber sehr gut aus bei beiden.

Ein Autor, bei dem ich früher alles verschlungen habe, was er veröffentlicht hat, war Clive Cussler, der eine sehr spannende Reihe von (Techno-)Thrillern über den Marinetaucher Dirk Pitt geschrieben hat. Seine (lesenswerten) Bücher "Hebt die Titanic" und "Sahara" wurden auch verfilmt, zumindest letzteren Film kennen sicher die meisten von euch, er kam 2005 in die Kinos und zeigte Matthew McConaughey in der Rolle des Dirk Pitt. Von Cussler habe ich bestimmt über 20 Romane im Regal stehen, geschrieben hat er inzwischen über 50 - und das war wohl auch das Problem. Obwohl er immer sehr spannend schreibt, laufen seine Romane doch meist nach dem selben Schema ab, und als er die Rolle des Dirk Pitt zu Tode geschrieben hatte, führte er weitere Charaktere ein, die im Prinzip nur Kopien von Pitt sind. Da das Ganze immer in der realen Welt spielt, wird es mit der Zeit doch recht unglaubwürdig, wenn die selben paar Personen immer und immer wieder die Welt retten. Daher habe ich dann irgendwann auch aufgehört zu lesen. Aber ein toller Autor ist Cussler allemal, vor allem auch seine Themengebiete (das Fliegen und das Tauchen) fand ich immer sehr interessant.

Aber Autoren, deren Werke man unbesehen kauft, gibt es nicht nur im Belletristikbereich: Stefan Weinfurter ist ein Historiker, der wirklich sehr gefällig und dennoch fundiert schreibt, eine Seltenheit in diesem Fachbereich, in dem die fundierten Werke meist sehr trocken und die interessant geschriebenen oft nicht wissenschaftlich überzeugend sind. Dies also mein Tipp auch an alle, die sich nur hobbymäßig mit der (deutschen) Geschichte (des Mittelalters) beschäftigen möchten. Weinfurter ist nicht nur ein angesehener und führender Mittelalterforscher, sein Schreibstil ist überdies auch für Leute, die nicht vom Fach sind, sehr eingängig und informativ.

Kommentare:

  1. Hey,
    Clive Cussler kenn ich sogar auch :D Aber nur ein oder zwei von den Dirk Pitt Büchern. Ich fand die auch mal ganz gut aber inzwischen ein bisschen übertrieben und etwas unlogisch. Aber immer noch gute Unterhaltung :)
    Lg Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Patrick Rothfuss lese ich auch sehr gerne, aber da ich selbst bei meinen Lieblingsautoren nicht aufs Klappentextlesen verzichte, kaufe ich auch bei ihm nicht blind :D

    LG
    Mella

    AntwortenLöschen