Freitag, 31. Oktober 2014

[Follow Friday] Irreführende Buchtitel

Es ist wieder Freitag, es heißt also wieder Follow Friday, organisiert von abookshelffullofsunshine.blogspot.de - Ziel der Aktion ist es, das Bloggernetzwerk zu erweitern und neue schöne Blogs zu finden, denen man gerne folgt.

http://abookshelffullofsunshine.blogspot.de/2014/10/ff-deutscher-follow-friday-25oktober.html

Heute geht es um die Frage: Titel entscheiden ja häufig darüber, ob uns ein Buch gefällt oder nicht. Hattet ihr mal ein Buch, das ihr aufgrund des Titels völlig falsch eingeschätzt habt??

Dienstag, 28. Oktober 2014

[Rezension] Pride and Prejudice and Zombies (Seth Grahame-Smith)

Gerade ist mir aufgefallen, dass ich in letzter Zeit eigentlich nur viel zu gute Bücher vorstelle hier ... mag daran liegen, dass ich von meinen lieben Freunden immer so gute Buchtipps bekomme, dass ich gar keine schlechten Bücher lesen muss. Das ist in den meisten Fällen erfreulicherweise wahr, aber ab und an verirrt sich dann doch mal ein Ausreißer auf den Lesestapel. Und so einen Fehlgriff möchte ich euch heute vorstellen.


Eigentlich klingt die Idee ja ganz lustig: Wir nehmen einen Klassiker der Weltliteratur, nämlich "Stolz und Vorurteil" von Jane Austen, und peppen das Ganze mit ordentlich Zombie-Action auf.
Aber ist diese Idee ein Erfolgsgarant?

Samstag, 25. Oktober 2014

[Rezension] Libriomancer [Magic Ex Libris, #1] (Jim C. Hines)

Libriomancer - zu Deutsch "Buchmagier" (so auch der deutsche Titel) - bei dem Titel hat man schon eine ungefähre Vorstellung davon, was einem bei diesem Auftakt zur Reihe "Magic ex libris" (dt.: Magie aus den Büchern) erwartet: Magie und Bücher, diese beiden Dinge gehören eigentlich schon seit jeher zusammen wie Topf und Deckel - schließlich gibt es kaum einen großen Magier, der nicht auch ein Zauberbuch bei sich hätte, oder? Nun, Jim C. Hines treibt diesen Gedanken etwas weiter, denn in seiner Welt braucht man keine speziellen Zauberbücher, sondern nur ganz normale Bücher, aus denen die Libriomancer ihre magische Energie ziehen - oder besser gesagt: aus denen sie mithilfe ihrer Magie Dinge ziehen. 

http://www.penguin.com/book/libriomancer-by-jim-c-hines/9780756408176


Freitag, 24. Oktober 2014

[Follow Friday] Blindes Vertrauen zu Autoren?

Bei Sonja von abookshelffullofsunshine.blogspot.de gibt es eine sehr schöne Aktion, bei der sich Blogs zusammentun, um sozusagen einen "Lesepool" zu bilden, in dem man sich dann die jeweils anderen Blogs anschauen und bei Gefallen folgen kann. Das Ganze nennt sich Follow Friday und wird jede Woche mit einer neuen Frage eingeleitet. Eine tolle Idee, wie ich finde, da man sich so sehr schön miteinander vernetzen und ins Gespräch kommen kann.

http://abookshelffullofsunshine.blogspot.de/2014/10/ff-deutscher-follow-friday-25oktober.html

Heute geht es um die Frage: Habt ihr einen Autor, dessen Bücher ihr blind kaufen würdet?

Donnerstag, 23. Oktober 2014

Top Ten Thursday #1

Heute bin ich zum ersten Mal mit dabei beim Top Ten Thursday, bei dem es darum geht, Buchlisten zu vorgegebenen Fragen zusammenzustellen:

präsentiert von Steffis Bücher Bloggeria

10 Bücher, deren Ende du gerne umschreiben würdest

Mittwoch, 22. Oktober 2014

Starthilfe

An dieser Stelle einfach mal ein schnelles, herzliches Dankeschön an Ina von Ina's Little Bakery, die so nett war, meinen Blog bei sich vorzustellen! Geboren wurde diese Idee durch die Diskussion über Patenschaften unter Bloggern, und ich bin Ina sehr dankbar, dass sie mich ihren Lesern empfiehlt - es wäre natürlich super, wenn die Idee um sich greift und öfter mal "größere" Blogs den Neulingen unter die Arme greifen. Sobald ich ein paar Leser angesammelt habe, werde ich auch eine entsprechende Aktion hier bei mir ins Leben rufen und freue mich natürlich, wenn das auch andere tun! 
Bis dahin: Falls jemand von meinen Lesern Inas Blog noch nicht kennt: Schaut unbedingt mal bei ihr vorbei, ihr findet dort neben einer sehr netten Gastgeberin auch ein buntes Allerlei an Buchvorstellungen, auch zum Thema Musik und Kochen/Backen, was ja auch nicht so üblich ist, ein Blick lohnt sich also auf jeden Fall!

Für alle, die über Inas Blog hierher gefunden haben: Schön, dass ihr da seid, und ich freue mich auch, wenn ihr einen kurzen (oder gerne auch langen) Kommentar da lasst, wie es euch gefallen hat! :)

Dienstag, 21. Oktober 2014

[Rezension] Die sonderbare Buchhandlung des Mr. Penumbra (Robin Sloan)

Ein Buch über Bücher, das hört sich für mich immer gut an, denn ich liebe Bücher nicht nur aufgrund ihres Inhalts, sondern finde sie auch als Objekte sehr interessant, besonders auch was ihre jeweilige Geschichte angeht. Insofern war ich natürlich sehr gespannt, "Die sonderbare Buchhandlung des Mr. Penumbra" (Originaltitel: Mr. Penumbra's 24-Hour Bookstore) von Robin Sloan in die Finger zu bekommen, denn der Inhaltstext machte schon Lust auf mehr:

http://www.randomhouse.de/Buch/Die-sonderbare-Buchhandlung-des-Mr-Penumbra/Robin-Sloan/e399038.rhd

Als Clay Jannon seinen Job als Webdesigner verliert, meldet er sich auf eine Stellenanzeige hin bei Mr. Penumbra, der in San Francisco eine alte, verstaubte Buchhandlung betreibt, die rund um die Uhr geöffnet ist. Clay übernimmt die Nachtschicht, und bald ist ihm klar, dass hier irgendetwas nicht stimmt: Die Kunden kaufen nichts, sondern leihen die Bücher nur aus, drei Stockwerke hohe Regale beherbergen riesige Folianten, die keine Texte beinhalten, sondern nur ellenlange Reihen aus Buchstaben. Nach und nach findet Clay heraus, dass Mr. Penumbra und seine Kunden einem uralten Geheimnis auf der Spur sind. Mit der Unterstützung seiner Freundin Kat und seines ältesten Kumpels Neel, sowie der Weisheit von Mr. Penumbra, macht sich Clay daran, dieses Geheimnis zu lüften. Ein Geheimnis, das bis in die Anfangszeiten des Buchdrucks zurückreicht.

Die sonderbare Buchhandlung des Mr. Penumbra ist ein spannendes literarisches Rätsel und ein inspirierendes und philosophisches Buch voller einzigartiger Charaktere und visionärer Ideen.
Eine Geschichte um eine merkwürdige Buchhandlung also, um ein Rätsel, das sich um alte Bücher dreht und weit in die Vergangenheit des Mediums Buch zurückreicht? Das lässt das bibliophile Herz höher schlagen. Doch leider, und so viel sei bereits verraten, wurde ich in dieser Beziehung einigermaßen enttäuscht. 

Sonntag, 19. Oktober 2014

[Wettbewerb] Buchbilder


Nun möchte ich auch mal einen kleinen Wettbewerb ausrufen! Da ich mich selbst in letzter Zeit sehr mit dem Thema Fotografieren beschäftigt habe und auch öfter mal ein Buch für meinen Blog ablichte, kam mir der Gedanke, dass das auch für andere Blogger interessant sein könnte, besonders auch deshalb, weil es im Gegensatz zu vielen anderen Blogger-Aktionen nicht nur mit Schreiben am Computer zu tun hat. Es geht also um Folgendes:
Jeder der mitmachen möchte, macht ein möglichst kreatives, schönes, ausgeflipptes, ungewöhnliches oder lustiges Foto von seinem Buch - das kann entweder das eigene Lieblingsbuch sein oder jenes, welches man gerade aktuell liest. Was es für ein Foto sein soll, ist ganz euch überlassen - ob ihr das Buch mit zum Skydiving nehmt, es vor dem Grand Canyon ablichtet oder einfach bei euch zuhause vor dem Kamin in gemütlichem Licht, ganz egal! Ziel ist es, das Buch möglichst gut in Szene zu setzen, egal wie. Ihr könnt selbst mit auf dem Foto sein und zeigen, wie ihr das Buch lest, müsst ihr aber natürlich nicht.

Das kann vielleicht so aussehen, aber natürlich auch noch viel kreativer:


Natürlich gibt es auch etwas zu gewinnen! Nach Ablauf der Einsendefrist wird unter allen Teilnehmern zufällig ein Gewinner ermittelt. Zusätzlich (sofern genug Leute teilnehmen und es sich lohnt, also vermutlich ab 5+ Teilnehmern), werde ich auch sowohl für das schönste als auch für das kreativste/verrückteste Bild jeweils einen Preis vergeben. Hierzu werde ich mich mit einer unabhängigen Jury aus meinem Bekanntenkreis beraten, so dass ich die Verantwortung abwälzen kann ;)
Die Gewinner bekommen dann jeweils eine kleine Überraschung von mir geschickt, die ich mir noch ausdenken werde :)

So macht ihr mit:
  1. Macht ein Foto von eurem Buch. Grenzen sind euch hier keine gesetzt, außer natürlich die üblichen Regeln der Vernunft: keine anstößigen Bilder und auch keine, die irgendwelche Gesetze verletzen. Die Fotos dürfen nachbearbeitet werden, aber natürlich nicht so weit, dass einfach ein Buch irgendwo eingefügt wird oder Ähnliches.
  2. Schreibt auf eurem Blog einen Beitrag (ihr dürft gerne das obige Logo zum Wettbewerb benutzen!), in dem ihr das Foto einbindet und hier zum Wettbewerbspost verlinkt und die Aktion kurz vorstellt (damit auch andere die Chance haben mitzumachen). Ihr dürft auch sehr gerne eine kleine Geschichte zu eurem Foto posten, wie es entstanden ist, warum ihr gerade dieses Buch gewählt habt etc.
  3. Postet hier einen Kommentar mit dem Link zu eurem Beitrag.
  4. Wartet und drückt die Daumen! :)
Mitmachen darf jeder, der einen Buchblog im weitesten Sinne hat. Folgen müsst ihr meinem Blog nicht dafür, aber ich freue mich natürlich, wenn ihr es trotzdem tut, und es ist vielleicht auch ganz sinnvoll, damit ihr keine Updates verpasst. Pro Teilnehmer ist nur ein Foto erlaubt!

Der Wettbewerb wird bis zum 23. November laufen. Danach können keine neuen Beiträge mehr eingeschickt werden. Ich ermittle dann die Gewinner und gebe sie hier bekannt.

Falls die Resonanz groß genug ist, würde ich diesen Wettbewerb auch gerne (regelmäßig?) wiederholen, das werden wir dann aber sehen, wenn es soweit ist.

Dann mal auf an die Kameras, viel Spaß und viel Glück! :)

Freitag, 17. Oktober 2014

[Rezension] The Slow Regard of Silent Things (Patrick Rothfuss)

Ich weiß gar nicht mehr, wann ich das letzte Mal ein Buch komplett in einem Zug durchgelesen habe ... doch jetzt habe ich es wieder getan, und ich muss sagen, es fiel mir sehr leicht, was nur bedingt daran liegt, dass "The Slow Regard of Silent Things" nur knapp 150 Seiten lang ist. Wie kam es zu diesem verlängerten Leseabend? Nun, ich war heute in meiner Stammbuchhandlung und wollte das Buch vorbestellen, denn eigentlich sollte es erst in zwei Wochen erscheinen (und das wird es wohl auch). Aber warum auch immer, die Buchhändlerin war genauso überrascht wie ich, aber sie hatten schon ein Exemplar auf Lager. Ich sah es als Wink des Schicksals, fuhr nach Hause, warf alle Abendplanung über den Haufen, machte es mir auf der Couch gemütlich und begann zu lesen. Und nun sitze ich hier und versuche in Worte zu fassen, was mir in den letzten Stunden durch den Kopf ging ...

Dienstag, 14. Oktober 2014

[Montagsfrage] Habt ihr einen E-Reader und wenn ja, welchen?

http://libromanie.de/

Das ist ja ein schöner Einstand: Zum ersten Mal mache ich bei der Montagsfrage mit - und dann an einem Dienstag ;-)
Aber das ist ja kein Problem, denn Nina von Libromanie schreibt ausdrücklich, dass man die ganze Woche dafür Zeit hat! *hust* Nein, gestern gabs ja meinen Bericht von der Buchmesse, daher heute eben die Montagsfrage.

Also: Ja, auch ich habe tatsächlich einen E-Reader, nämlich einen inzwischen schon in die Jahr gekommenen Kindle Touch 3G. Damals (vor 2 Jahren etwa) gab es sowas wie Paperwhite noch nicht, aber andererseits mag ich das neue gebleichte Papier sowieso nicht besonders ;-)
Ich muss sagen, dass ich meinen Kindle schon ewig nicht mehr benutzt habe. Angeschafft habe ich ihn eigentlich im vollen Bewusstsein, dass er das Buch nicht ersetzen würde, denn dazu bin ich viel zu bibliophil und haptisch veranlagt. Der eigentliche Zweck war, vor allem "Schundliteratur" darauf zu lesen, also irgendwelche Fantasy-Reihen, die mich interessieren, die ich aber vermutlich eh nur einmal lese und die dann nur Regalplatz wegnehmen. So habe ich z.B. angefangen, die Askir-Reihe von Richard Schwartz digital zu lesen. Nicht, dass es eine schlechte reihe wäre, aber davon gibt es inzwischen auch wieder so viele Bände, und es werden immer mehr, die brauche ich nicht alle im Regal zu haben. Auch die Bücher von Ben Aaronovitch habe ich auf dem Kindle, was ich inzwischen aber schon bereue, denn die haben mir wirklich gefallen, und ich hätte sie ganz gerne auch als Printausgabe.
Das führte dann auch dazu, dass ich immer weniger auf dem Kindle gelesen habe, da ich mir immer dachte, wenn ich das Buch jetzt als eBook kaufe und es mir gut gefällt, dann würde ich es auch gedruckt haben wollen, es wäre aber blöd, es noch mal zu kaufen. Also lande ich für gewöhnlich gleich bei der Printausgabe.
Wofür der Kindle ganz praktisch ist, sind die Klassiker, die inzwischen kostenlos verfügbar sind und die man sich bei Bedarf mal eben schnell laden kann. Aber auch da sind schöne gebundene Ausgaben natürlich wieder schöner ...
Alles in allem ganz nützlich das Gerät, gerade wenn man in Urlaub fährt oder sonst unterwegs ist, aber dauerhaft überzeugen konnte er mich nicht, ich sehe ihn eher als Spielerei an, denn als wirkliche Alternative zum Buch. Das Gefühl, ein richtig schönes Hardcover in der Hand zu halten, ist einfach unersetzlich.

Montag, 13. Oktober 2014

Zu Besuch auf der Frankfurter Buchmesse 2014

Wieder zurück von der Buchmesse und viele, viele Eindrücke mit im Gepäck.
Ich habe es an insgesamt 2 Tagen auf die Messe geschafft, Mittwoch und Freitag, und dennoch nur einen Bruchteil des Programms und der Aussteller wirklich gesehen, aber das ist bei einer so großen Veranstaltung sicher nur normal.


Hier nun also ein paar kleine Eindrücke meines Besuchs ...

Zunächst mal ein herzliches "Dankeschön" an die Deutsche Bahn, die mehrfach ihr Bestes versucht hat, mich von der Messe fernzuhalten. 2 ausgefallene Züge an 2 Tagen, dazu Verspätungen und andauernde Änderungen im Fahrplan führten dazu, dass ich mich entweder am Bahnsteig langweilen oder wie ein Verrückter von Gleis zu Gleis hetzen und einmal sogar auf einen fahrenden Zug aufspringen (!) durfte. Am Mittwoch konnte man das sicher noch auf den Streik schieben, danach aber nicht mehr. Nun ja, das aber nur am Rande.

Samstag, 11. Oktober 2014

[Rezension] - The Devil In The Marshalsea (Antonia Hodgson)

Heute habe ich das Vergnügen, ein Buch vorzustellen, das mich wirklich überrascht hat. "The Devil In The Marshalsea" (deutscher Titel: Das Teufelsloch) ist das Debüt der englischen Autorin Antonia Hodgson, und ich muss sagen, dass sie da für ihre weitere Karriere wirklich sehr gut vorgelegt hat.

https://www.hodder.co.uk/books/detail.page?isbn=9781444775419

Die Inhaltsangabe des Verlags gibt schon einmal einen ersten Ausblick auf die Story:
London, 1727 - and Tom Hawkins is about to fall from his heaven of card games, brothels and coffee-houses into the hell of a debtors' prison.
The Marshalsea is a savage world of its own, with simple rules: those with family or friends who can lend them a little money may survive in relative comfort. Those with none will starve in squalor and disease. And those who try to escape will suffer a gruesome fate at the hands of the gaol's rutheless governor and his cronies.
The trouble is, Tom Hawkins has never been good at following rules - even simple ones. And the recent grisly murder of a debtor, Captain Roberts, has brought further terror to the gaol. While the Captain's beautiful widow cries for justice, the finger of suspicion points only one way: to the sly, enigmatic figure of Samuel Fleet.
Die Bühne steht also bereit für Thomas Hawkins, einen Lebemann, wie er im Buche steht, obwohl er sich diesen Lebensstil eigentlich gar nicht leisten kann. Das erfährt er auch sogleich auf die harte Tour: Er schuldet seinem Vermieter eine Menge Geld, das er aber nicht auftreiben kann. Im England des 18. Jahrhunderts heißt das: ab ins Gefängnis. Das sogenannte "debtor's prison" ("Schuldnergefängnis") ist eine Institution, in der Menschen mit Schulden ihre Tage absitzen und versuchen, an Geld zu kommen, um sich wieder freizukaufen - meistens werden sie aber nur umso tiefer in den Schuldensumpf gezogen, da auch das Leben im Gefängnis nicht kostenlos ist - und schon gar nicht einfach oder harmlos, ganz im Gegenteil ...

Mittwoch, 8. Oktober 2014

Blog-Connect & Buchmesse Frankfurt

So liebe Freunde, nun hat es mich auch erwischt und ich bin bei Blog-Connect gelandet ;)
Wer sich dort vernetzen möchte, einfach kurz melden!


Und jetzt noch ein mal schlafen und dann geht es auf die Buchmesse nach Frankfurt! Bin schon sehr gespannt und ich hoffe inständig, dass die Bahn ihren Streik nicht verlängert ... werde zwar ein gutes Buch dabei haben auf der Fahrt, aber übertreiben muss man es ja auch nicht ;-) 

Ich werde dann natürlich einen Bericht über die Messe posten, wenn ich wieder hier bin. Falls euch irgend etwas einfällt, was man unbedingt dort gesehen/gemacht haben sollte, nur her damit!

Die nächsten Reviews stehen übrigens schon in den Startlöchern, nach der Messe geht es dann weiter mit:


Wünsche allen, die ebenfalls auf der Buchmesse sind, viel Spaß und eine tolle Zeit! Bin mir sicher, dass es bald einiges zu lesen geben wird über die nächsten Tage :)

Montag, 6. Oktober 2014

Neuzugänge im Oktober

Nach einem Besuch im Bücherladen und der Packstation um die Ecke ist der zu lesende Bücherstapel gerade um einiges angewachsen, so dass ich mir endlich mal die Mühe gemacht habe, diese zu einem ordentlichen Stapel zusammenzufügen, den ich dann hier auch mal posten kann:


Da habe ich ja noch einiges vor mir, mal schauen, wie lange der Stapel hält - die nächsten Titel sind eh schon im Erwerbsvorgang ;)

Die einzelnen Buchtitel findet ihr auf meiner SuB-Seite!

Freitag, 3. Oktober 2014

[Rezension] Der Monstrumologe (Rick Yancey)

Auf "Der Monstrumologe" von Rick Yancey (Originaltitel: "The Monstrumologist", erster Teil einer [bisher?] Trilogie) bin ich auf eine recht ungewöhnliche Weise aufmerksam geworden. Gerade hatte ich die Kurzgeschichte einer Freundin gelesen, in der es um einen Professor geht, den man wohl auch als Monstrumologen bezeichnen könnte, da stolperte ich wenig später über Rick Yanceys Roman (eigentlich über den dritten Teil der Reihe "Der Monstrumologe und die Insel des Blutes"), der ein ganz ähnliches Setting versprach und dessen Inhaltstext mich sehr an die Kurzgeschichte erinnerte. Ein lustiger Zufall, den ich als Wink des Schicksals nahm und das Buch auf die Leseliste setzte.

http://www.luebbe.de/Buecher/SF-Fantasy/Details/Id/978-3-7857-6040-6

Entsprechend war auch meine Erwartung an den Roman, ich versprach mir, ähnlich wie bei der Kurzgeschichte, eine im viktorianischen Setting angesiedelte Begegnung mit allerhand phantastischen Kreaturen, einem verrückten Professor und einigen verschroben-schönen Einfällen. Um es gleich vorweg zu nehmen: Ich wurde hier leider nur teilweise fündig. Aber macht euch selbst ein Bild!