Montag, 7. Oktober 2013

Quo vadis?

Ein weiser Mensch (leider weiß ich nicht, wer es war) hat einmal sinngemäß gesagt:

"Man erkennt den wahren Charakter einen Menschen daran, wie er jemanden behandelt, den er nicht (mehr) braucht."

In diesem Satz stecken für mich zwei Wahrheiten. Zum einen natürlich die offensichtliche Aussage: Woran du bei einem Menschen bist, zeigt sich erst, wenn er deiner nicht mehr bedarf, wenn es ihm also keinen direkten Nutzen mehr bringt, dich freundlich zu behandeln. Leider ist es eine Tatsache, dass solch ein Sachverhalt manche Menschen komplett umzukrempeln scheint und plötzlich ein Verhalten zum Vorschein kommt, das man dem anderen nie zugetraut hätte. Umso schöner sind die Momente, in denen sich zeigt, dass manche Menschen auch einfach aus Uneigennutz handeln, dass sie anderen helfen, ohne eine Gegenleistung zu verlangen oder zu erwarten. Dass sie da sind, wenn man sie braucht, auch wenn man ihnen nichts im Gegenzug bieten kann.

Zum anderen steckt für mich aber auch ein Appell in diesen Worten: Überlege dir, wie du zu Menschen stehst, die keinen Nutzen für dich haben. Handle nicht nach der Prämisse, dass jede gute Tat belohnt werden muss. Überlege dir, wie es sich für dich anfühlen würde, wenn jemand (vielleicht völlig Fremdes) dir etwas Nettes tut, oder etwas Wichtiges, das du aber nicht entgelten kannst. Denn eine gute Tat bringt vielleicht keinen offensichtlichen, keinen materiellen Nutzen, aber der Gewinn kann ja auch darin liegen, jemandem geholfen, jemanden glücklich gemacht zu haben. Für dich ist es vielleicht nur eine kleine Geste: Eine Auskunft, die du jemandem auf der Straße gibst. Ein verlorenes Handy, das du dem Besitzer zurück bringst. Eine Nachricht, die du jemandem schickst, der alleine ist. Eine Freundschaft oder auch eine Liebe, die du nicht aufgibst, obwohl du inzwischen im Leben weitergezogen bist. 
Eine kleine Geste für dich, die aber für den anderen die Welt bedeuten kann. Und das ist doch oft Lohn genug. Schließlich sind wir irgendwann alle mal in einer Lage, in der wir eine solche Geste benötigen, nicht wahr?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen